Uber Werden Und Vergehen
ISBN: 305004621X
EAN13: 9783050046211
Language: German
Pages: 627
Dimensions: 2.00" H x 10.00" L x 7.00" W
Weight: 4.00 lbs.
Format: Hardcover

Uber Werden Und Vergehen - German Language Edition

Book Overview
Jedem drngt sich die massive, objektiv kaum zu bezweifelnde und sogar anschaulich gegebene Gewissheit ins Bewusstsein, einst geworden und daher nicht immer schon gewesen zu sein und einmal zu vergehen, das heit nicht unbegrenzt weiterexistieren zu knnen. Dennoch gibt es in der gesamten Philosophie und Wissenschaftsgeschichte europischer Prgung kaum eine andere dem Thema Werden und Vergehen in seiner ganzen Ausdehnung gewidmete Abhandlung, die diesen der Natur so tief eingewurzelten Sachverhalt einer philosophischen Analyse und wissenschaftlichen Beschreibung zugnglich macht. Das erste Buch errtert Gegebenheit und Begriff der unterschiedlichen Arten von Vorgngen (nmlich von Werden und Vergehen gegenber bloer Vernderung, Wachstum und Vermischung); das zweite Buch dagegen handelt von der Verursachung der Vorgangsart des Werdens und Vergehens und ihren Bedingungen. Aristoteles ist es gelungen, eine unter philosophischem Aspekt heute noch lehrreiche wissenschaftliche Erkundung, theoretische Beschreibung und urschliche Erklrung des Werdens und Vergehens sowie seiner allgemeinen und speziellen Rahmenbedingungen vorzulegen, auch wenn in der konkreten Ausgestaltung das meiste davon auf vllig falschen Prmissen ber die Natur des Universums beruht. Textgrundlage fr die bersetzung ist Harold H. Joachims zuerst 1922 erschienene Oxforder Standardausgabe des griechischen Textes (Aristotle On Coming-To-Be & Passing-Away). Die Textgestalt im einzelnen wurde durchgehend verglichen mit der rezenten Ausgabe des griechischen Textes von Marwan Rashed (Paris 2005) und war vor diesem Hintergrund an vielen Stellen neu zu beurteilen, was in nicht wenigen Punkten zu stets kenntlich gemachten Abweichungen von Joachims Vorlage gefhrt hat. Die bersetzung folgt nach Mglichkeit zeilengetreu ihrer griechischen Vorlage und versucht, die karge bis abweisende Sprachdit des Originals nicht durch reichhaltigeren und geschliffenen Ausdruck im Deutschen auszugleichen, sondern vielmehr auch in der bersetzungssprache sprbar zu halten. Auf diese Weise wird die Durchsichtigkeit von Struktur und Duktus des Gedankens weitgehend so wie im Griechischen bewahrt. Der Grund fr die Bemhung um eine mglichst genaue Abbildung des Originals in einer anderen Sprache liegt darin, dass die deutsche Werkausgabe ohne den griechischen Text auskommen muss und dennoch eine wissenschaftlich zureichende Grundlage fr die Interpretation des aristotelischen Gedankens bieten soll. Wnschenswert ist auerdem, dass Leser, die nicht gengend des Griechischen mchtig sind, nicht nur zuverlssig ber den Sinn des Originals orientiert, sondern instand gesetzt werden, auch an der weltweit ausgedehnten Forschungsdiskussion mit gewisser Urteilsfhigkeit teilzunehmen. Da in dieser Forschungsdiskussion ber Aristoteles sehr oft die Berufung auf einzelne Begriffe oder bestimmte Wendungen eine wichtige Rolle spielt, sollte die bersetzung nach Mglichkeit den tatschlichen Wortbestand widerspiegeln, den der griechische Originaltext bietet.